Amarylion Podcast Zuhörer schreiben ein Buch

Ja, ihr habt richtig gelesen! Wir werden zusammen ein Buch schreiben, welches dann auch auf den Buchmarkt kommt.

Wie soll das denn funktionieren? Ganz einfach! Ihr schreibt eine Kurzgeschichte, höchstens 15-20 Seiten lang und schickt sie dann zu: amarylion@yahoo.de Bitte nur Geschichten, die noch nicht veröffentlicht wurden und keiner Verlagsbindung unterliegen! In die Betreffzeile, der E-Mail, bitte nur euren vollen Namen einsetzen!

Beispiel: Susanne Müller/Podcast (Name der Geschichte).

 

Auf dem ersten Blatt eurer Geschichte, an mich gerichtet,  müsst ihr unbedingt euren Namen, Adresse, Datum und Telefonnummer schreiben und mir schriftlich erlauben eure Geschichte zu veröffentlichen, wenn sie ausgewählt wird. Ich werde sie dann hier auf der Seite online stellen und die Besucher dürfen abstimmen.

Die Geschichten, mit den meisten 5 Sterne Bewertungen, werden dann in einem Buch veröffentlicht.

Jeder Autor wird auch mit Namen genannt und bekommt ein Buch, sobald es gedruckt ist. Es kann eine wahre Geschichte, ein Krimi, eine Liebesgeschichte oder auch etwas ganz außergewöhnliches sein. Holt die verstaubten Geschichten aus euren Köpfen heraus, wir wollen sie alle sehen. Seit mutig und zeigt uns, was ihr da zu Papier gebracht habt. Ihr müsst euch keine Sorgen, um Rechtschreibfehler machen, da sehen wir alle vorerst drüber hinweg und die ausgewählten Geschichten werde ich dann später korrigieren.

Zwischendurch werde ich mir immer mal wieder eine Geschichte heraussuchen und sollte es deine sein, dich zu mir in den Podcast einladen. Dort liest du dann deine Geschichte den Zuhörern vor und erzählst uns, wie sie entstanden ist.

Der Startschuss ist gefallen, jetzt seit ihr dran. Sprengt mein Postfach, mit euren geistigen Werken :))

 

Andrea

 

Rating: 3.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...
Review Datum
Artikelbezeichnung
Die Podcast Zuhörer schreiben ein Buch
Artikel-Bewertung
51star1star1star1star1star

6 thoughts on “Amarylion Podcast Zuhörer schreiben ein Buch

  1. Herzlichen Dank für dein Engagement.
    Ich hoffe , dass viele die Möglichkeit nutzen werden, mit dir Kontakt aufzunehmen.
    Herzlichst Stephanie

    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...
    1. Danke liebe Stephanie. Ich hoffe auch, das viele diese Chance nutzen werdsen:)
      Andrea

      Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
      Bitte warten...
  2. Hallo Amarylion,

    darf die Kurzgeschichte bereits auf Online-Plattformen veröffentlich worden sein?

    Viele Grüße
    Antje

    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...
    1. Liebe Antje
      Ja, sie darf auch schon auf Plattformen veröffentlicht sein. Nur muss sie dein eigenes geistiges Eigentum sein. Ich freue mich, wenn du mir deine Geschichte schickst und sie gleichzeitig hier auch postest. Sei mutig und mache den Anfang :))
      Andrea

      Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
      Bitte warten...
  3. Tanja Feiler
    67657 Kaiserslautern
    tanjafeiler@kl.de
    Bahira´s Reisen
    Bereich: Kinder – und Jugendbuch

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit gebe ich meine Erlaubnis, dass meine Kurzgeschichte veröffentlicht werden darf.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tanja Feiler

    Bahira´s Reisen

    Kurzgeschichte

    Tanja Feiler

    Inhalt:

    1. Erinnerung
    2. Das Treffen
    3. Reisevorbereitungen
    4. Jetzt geht’s los
    5. Jetzt geht’s los Part 2
    6. Abschlussreise

    1. Erinnerung

    Bahira ist sein Name. Er ist ein kleiner Igel, und er lebt zusammen mit seinen Eltern in einem schönen Garten. Dort wachsen viele Blumen in bunten Farben. Außerdem steht dort eine Bank unter der sich Bahira gerne versteckt. Meistens versteckt er sich, wenn er sich vor der Hausarbeit drückt. Denn obwohl er klein ist, so hat er trotzdem seine Aufgaben wie Aufräumen. Seine Eltern legen Wert darauf, dass Bahira seinen Pflichten nachkommt. Doch jetzt ist es Zeit zum Spielen. Vor 10 Minuten hat Bahira zu Abend gegessen, und er ist satt. Doch allein spielen macht irgendwie keinen Spaß. Dabei hat Bahira viele Freunde wie Lenny, Lena, das Kälbchen, Kater George, Holger und Mia aus dem magischen Land, die genau so heißt, wie die Freundin von seinem Kumpel Kater George, die wiederum Kater George bei seinem Abenteuer in der Stadt kennengelernt hat. Bahira erinnert sich an das magische Land und wie er mit seinem Freund Holger die magische blaue Schriftrolle gefunden hat. Sie war da und plötzlich war sie weg. Doch dann war sie wieder da. Da hat Bahira die Schriftrolle an sich genommen und ausgebreitet. Holger wollte davon nichts wissen, denn ihm war das alles zu unheimlich. Bahira hat die Schriftrolle ausgebreitet und Bilder von Tieren gesehen. Darunter standen zwei Sätze. Der eine Satz führt laut ausgesprochen sofort zu dem Tier auf der Schriftrolle ins magische Land. Der zweite Satz führt laut ausgesprochen wieder nach Hause. Und so ist Bahira alleine und mit seinen Freunden ins magische Land gereist. Erst vor kurzem ist er mit Kater George ins magische Land gereist und hat ihm alles gezeigt. Er erinnert sich wie er den Löwen, den Hüter des magischen Landes kennengelernt hat. Kater George kennt Bahira übrigens durch Mia, die wie gesagt Kater George bei seinem Abenteuer in der Stadt kennengelernt hat. Sie sind zu der Mia aus dem magischen Land gereist, die immer ein Wollknäul bei sich hat, und Bahira hat Kater George alles gezeigt. Dann hat es plötzlich geschneit, und sie haben eine Schneemannfamilie kennengelernt. Kater George hat gestern angerufen und Bahira mitgeteilt, dass er eine Überraschung für ihn hat. Was kann das wohl sein? Sie wollen sich morgen treffen.

    2. Das Treffen

    Am nächsten Tag treffen sich Bahira und Kater George. Doch er ist nicht alleine. Zwei Mädchen und ein Junge sind bei ihm. Er stellt die drei vor: „Das sind Estrelle, Sina und Tim. Sie reisen ebenfalls. Jedoch ins Zauberland, in ferne Länder, ins Sonnenschirmland, auf ein Schiff und sogar in den Weltraum. Sie haben einiges zu erzählen.“ Alle stellen sich vor. Dann beginnt Estrelle zu erzählen: „Ich habe zu meinem Geburtstag ein magisches Buch geschenkt bekommen. Darin ist eine Formel mit der man ins Zauberland reisen kann und in ferne Länder sowie in den Weltraum und mit Hilfe von Sinas Buddelschiff auch auf ein Schiff. Sina und ich kennen uns seit dem Kindergarten, Tim kennen wir vom Zauberland. Er hat ebenfalls vor vier Jahren dasselbe Buch geschenkt bekommen und reist seitdem ins Zauberland. Wir wollen dich mitnehmen auf eine Reise ins Zauberland und mit Hilfe des Sonnenschirms auf unserem Speicher ins Sonnenschirmland. Dafür würden wir gerne mit dir ins magische Land reisen. Wäre das möglich?“ Bahira muss überlegen. Eigentlich soll das magische Land ja geschützt werden. Doch da die drei erfahrene Reisende sind, macht das bestimmt nichts aus. Er ist schon neugierig, was es mit dem Zauberland und dem Sonnenschirmland auf sich hat. Sina erzählt weiter: „Zum Reisen ins Zauberland braucht man einen Heimkehrspruch. Das ist nicht so einfach wie das Reisen ins magische Land. Kater George hat uns erzählt wie das funktioniert mit den beiden Sätzen. Den Heimkehrspruch bekommt man von Tigger, dem Hüter der Tafel der Sprüche. So haben wir auch einen Flugspruch bekommen mit dem man fliegen kann, einen Unsichtbarkeitsspruch und einen Reisespruch für das Reisen im Zauberland. Wir haben damals Tim geholfen, seinen Spruch beim Hüter der Tafel der Sprüche, die übrigens bereits zwei Mal verschwunden war, zu bekommen. Also stell dich auf Action ein.“ Im Gegensatz dazu berichtet Sina über das Reisen ins Sonnenschirmland: „Das funktioniert bei Estrelle zuhause auf dem Speicher. Sie haben dort einen alten Sonnenschirm. Wird er geöffnet, ist man sofort im Sonnenschirmland. Dort gibt es eine Hüterin des Sonnenschirmlandes und viele Tiere. Klappt man ihn wieder zusammen, ist man wieder zuhause.“ Bahira ist erstaunt über die vielen Informationen. Er weiß gar nicht, was er alles fragen soll. Tim ist ruhig. Er hört aufmerksam zu, dann ergreift er aber auch das Wort: „Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn du mit uns zusammen auf Reisen gehst. Am besten triffst du noch Reisevorbereitungen.“ Bahira fragt auf was er im Zauberland achten muss bzw. im Sonnenschirmland. Tim meint, dass alle sehr nett sind. Dort gibt es einen Löwen, der auf alles gut aufpasst wie im magischen Land. Bahira muss lachen. „Ja echt. Auch ein Löwe? Das ist ja stark.“ Bahira will noch wissen, wann er denn auch mal auf das Schiff reisen darf. Da müssen alle lachen. Estrelle meint: „Eins nach dem anderen. Ich würde sagen, du triffst morgen ein paar Reisevorbereitungen, und wir reisen übermorgen zuerst ins Zauberland, dann gehen wir zu mir und reisen ins Sonnenschirmland. Und den Tag drauf reisen wir dann ins magische Land. Bist du einverstanden?“ Bahira nickt mit dem Kopf. Jetzt meldet sich auch Kater George zu Wort: „Ich würde auch gerne wieder mitreisen ins magische Land. Darf ich?“ Bahira hat nichts dagegen. Also verabreden sich alle für übermorgen um 15.00 Uhr bereits bei Estrelle zuhause. Sie wohnt nicht weit weg von Bahira. Mit dem Bus braucht man 10 Minuten. Dann verabschieden sich die Freunde, und Bahira macht sich Gedanken.

    3. Reisevorbereitungen

    Am nächsten Tag trifft Bahira Reisevorbereitungen. Er packt einen Pullover in seinen Rucksack, etwas zu essen und zu trinken. Man kann ja nie wissen, wie lange sie unterwegs sein werden. Schließlich ist Bahira fertig und ruft Holger an. Er erzählt ihm alles und beide treffen sich bei Bahira zuhause. Bahira und Holger haben Lust, etwas zu spielen. Sofort fällt Bahira ein Spiel ein. Wandstürmer. Dabei muss Klebeband an der Wand befestigt werden. Man muss vorher raten wie hoch es angebracht wird. Wer am besten rät, der hat gewonnen. Also spielen die beiden Wandstürmer. Die erste Runde gewinnt Bahira, dann gewinnt Holger. Unentschieden. Die beiden beschließen, eine Runde zu kniffeln. Bahira würfelt 1, 2, 3, 4 also eine kleine Straße und bekommt 30 Punkte. Anschließend würfelt Holger. Er hat drei Würfel mit der gleichen Augenzahl und zwei Würfel mit derselben Augenzahl, also ein Full House und 25 Punkte. Schließlich ruft Bahira´s Mutter: „Bahira. Ich hab Kuchen gemacht. Holger ist natürlich herzlich eingeladen.“ Die beiden gehen Kuchen essen. Es gibt Erdbeerkuchen und dazu heiße Schokolade. Die beiden lassen sich den Kuchen gut schmecken. Anschließend geht Holger wieder nach Hause. Bahira freut sich auf den nächsten Tag.

    4. Jetzt geht’s los

    Am nächsten Tag ist Bahira pünktlich bei Estrelle zuhause. Tim und Sina sind bereits da. Das magische Buch liegt auch bereits startklar da. Sina meint: „Eins haben wir ganz vergessen zu erzählen. Wenn wir die Formel laut vorlesen, dann schlafen wir ein und sind sofort im Zauberland. Ich hoffe, dass ist für dich kein Problem.“ Bahira ist der Meinung, dass das kein Problem ist. Also setzen sich alle an den Schreibtisch in Estrelles Zimmer und die Formel wird laut vorgelesen. Sofort sind sie im Zauberland an einem See. Tim erklärt: „Unsere Sprüche, die wir bekommen haben, funktionieren nur am See. Jetzt müssen wir Tigger finden und einen Spruch für dich nach Hause.“ Sie gehen an dem See vorbei, begrüßen die Fische, die abwechselnd mit Tigger auf die Tafel der Sprüche aufpassen. Sina fragt die Fische: „Wisst ihr wo Tigger ist?“ Die Fische wissen es jedoch nicht. Also heißt es, weiter suchen. Sie treffen den Löwen, der weiß normal immer, wo Tigger ist. Sie fragen den Löwen: „Hallo. Wir haben Bahira mitgebracht. Er braucht einen Heimkehrspruch. Kannst du uns sagen, wo wir Tigger finden?“ Der Löwe sagt: „Ja ich weiß, wo er ist. Er ist im Wald. Wollt ihr mit eurem Reisespruch in den Wald reisen?“ Estrelle meint: „Nein, wir spazieren in den Wald. Wo genau ist Tigger?“ Der Löwe antwortet: „Er besucht den dichtenden Affen Toni.“ Die Freunde machen sich auf den Weg in den Wald. Sie wissen, wo Toni wohnt. Er hat seinen Baum nicht weit von dem Baumhaus, dass Estrelle, Sina und Tim gebaut haben. Und schon sehen sie Toni und bei ihm sitzt Tigger. Sie sitzen unter einem Baum zusammen. Und sofort fragt Tigger, wer der Gast ist. Bahira stellt sich höflich vor. Anschließend beginnt Toni zu dichten: „Mehr als vier sind wir
    und helfen wollen wir.
    Wir sind immer stets bereit,
    wenn ihr das seid,
    zu helfen
    und nicht zu schelten.
    Darum ballt eure Kraft,
    und die Muse euch anlacht.“
    Jetzt müssen alle lachen. Natürlich folgt Applaus auf das schöne Gedicht.
    „Toni, das hast du toll gemacht.“, lobt Tim den Affen. Toni freut sich. Doch dann wird Bahira ernst. „Wir sind da, weil ich einen Heimkehrspruch brauche. Sina, Estrelle und Tim haben mir davon erzählt.“ Tigger nickt mit dem Kopf. „Ja, den brauchst du. Die Fische passen ja auf die Tafel der Sprüche auf, die am See versteckt ist. Wir werden an den See gehen. Am besten machen wir uns auf den Weg. Ich zeige Bahira dann noch den schönen Garten.“ Also nehmen sie den Umweg durch den Garten, damit Bahira den Garten sieht. Er ist sehr beeindruckt. Anders als in seinem Garten zuhause wachsen hier Sonnenblumen, die riesig zu sein scheinen. Außerdem gibt es Bananenbäume und Orangenhaine. Bahira bereut so langsam, dass er einen Rucksack mitgenommen hat, denn der ist schwer durch die Trinkflasche. Doch man kann ja nie wissen. Also kommen die Freunde am See an und Tigger holt die Tafel. Er schaut sie sich genau an, dann gibt er Bahira seinen Heimkehrspruch. „Bahira du musst sagen: Nach Hause will ich nun, denn es gibt viel zu tun. Dann bist du wieder zuhause.“ Jetzt ist Estrelle verwirrt. Sie fragt besser mal nach. „Ist Bahira dann bei sich zuhause oder bei mir?“ Tigger gibt zu bedenken, dass das eine gute Frage ist. Bahira ist dann automatisch bei sich zuhause, denn der Spruch von Sina und Estrelle führt zu Estrelle nach Hause, der Spruch, den Tim hat, führt ihn auch zu sich nach Hause. Anders ist es nicht möglich. Bahira gibt zu bedenken, dass sie die Reise ins Sonnenschirmland dann auf morgen verschieben, denn sonst wird es zu spät. Die Freunde sind einverstanden. Doch sie wollen, dass Bahira seine blaue Schriftrolle mitbringt, damit auf jeden Fall noch ins magische Land gereist wird. Bahira ist einverstanden. Jetzt machen sich die Freunde auf den Heimweg. Sie sagen ihre Sprüche auf und Bahira ist sofort wieder zuhause. Bis zum nächsten Tag.

    5. Jetzt geht’s los Part 2

    Am nächsten Tag macht sich Bahira auf den Weg zu Estrelle. Wie auch gestern sind Sina und Tim schon da. Sie begrüßen den kleinen Igel freudig. Jetzt geht’s auf den Speicher. Sie klettern die Treppe rauf und sind auf dem Speicher. Dort steht der Sonnenschirm in der Ecke. Sofort spannen die beiden den Schirm auf und sind sofort im Sonnenschirmland. Dort sind Meer und Strand und warme Temperaturen. Dieses Mal hat Bahira nicht so viel eingepackt. Dort schwimmt ihnen ein Delphin entgegen, der sich freut die drei zu sehen. Er stellt sich vor: „Ich heiße Toni, wie der Affe im Zauberland. Haben mir die drei Freunde erzählt. Und wer bist du?“ Bahira sagt: „Ich bin Bahira. Ich bin heute zum ersten Mal hier.“ Toni meint: „Könnt ihr euch noch an die Fliegenplage erinnern und ihr die Idee mit der Antibabypille für Fliegen hattet?“ Natürlich erinnern sich Sina und Estrelle daran. Die Hüterin der Sonnenschirminsel hat die beiden damals um Hilfe gebeten. Sina will wissen: „Was macht Rudi?“ Toni wird bleich: „Ich bin froh, wenn ich ihn nicht sehe. Jeder sagt zwar, dass er nicht gefährlich ist, aber ich traue dem Frieden nicht.“ Tim klärt auf: „Bahira, du musst wissen, dass Rudi ein Hai ist. Und Toni hat einen Heidenrespekt vor ihm. Da müssen wir manchmal schmunzeln.“ Und sofort ist Toni beleidigt. Tim besänftigt ihn: „Wir machen doch nur Spaß. Lass dir doch jetzt die Laune nicht verderben. Wo ist die Hüterin des Sonnenschirmlandes?“ Toni meint, dass sie in ihrer Hütte ist. Also gehen die Freunde zur Hütte der Hüterin des Sonnenschirmlandes. Sie klopfen an die Tür, und die Hüterin des Sonnenschirmlandes öffnet. Sie freut sich, die Freunde zu sehen und will direkt wissen, wer Bahira ist. Bahira stellt sich vor und erzählt von seinem Freund, Kater George, durch den sie die anderen kennengelernt haben. Da fällt Bahira ein, dass Kater George ja mit will ins magische Land. Da muss ihn Bahira später anrufen. Er hat natürlich seine blaue Schriftrolle mitgebracht, sie ist sicher im Rucksack verstaut. Doch erst einmal gibt es Kuchen. Die Hüterin des Sonnenschirmlandes hat Pflaumenkuchen gebacken. Dazu gibt es heiße Schokolade. Die Freunde lassen sich den Kuchen gut schmecken. Dann führt die Hüterin des Sonnenschirmlandes die Freunde rum. Sie schauen sich die Insel an. Tim war auch erst einmal im Sonnenschirmland. Die Hüterin des Sonnenschirmlandes will wissen, ob sich Estrelle und Sina noch an die Fledermäuse erinnern, die für Unruhe gesorgt haben. Natürlich haben die beiden das nicht vergessen. Estrelles Mutter Marion war auch einmal mit im Sonnenschirmland oder man kann auch Sonnenschirminsel sagen. Schließlich treffen die Freunde viele alte Bekannte und sagen: „Hallo.“ Schließlich sind sie wieder in der Hütte der Hüterin der Sonnenschirminsel, natürlich den Sonnenschirm stets dabei. Den lassen sie nicht aus den Augen. Dann ist auch schon Zeit, und die Freunde verabschieden sich. Sie gehen alle an den Strand, klappen den Schirm zusammen und sind wieder zuhause auf dem Speicher. Jetzt ruft Bahira Kater George an. Er wohnt auch nicht weit weg und eine viertel Stunde später schon ist er da.

    6. Abschlussreise

    Die letzte Reise führt die Freunde ins magische Land. Kater George darf entscheiden, zu welchem Tier sie reisen werden. Er entscheidet sich für Mia, die Katze, weil sie genau so heißt wie seine Freundin Mia aus der Stadt. Bahira liest den Satz unter dem Bild von Mia laut vor und sofort sind sie im magischen Land. Kater George freut sich. Endlich Mia wieder sehen. Bahira kennt sich inzwischen gut aus im magischen Land. Er weiß wo der Hüter des magischen Landes wohnt. Sie gehen zu ihm zusammen mit Mia. Er freut sich, Bahira und Kater George zu sehen. Natürlich will er wissen, wer der Besuch ist. Estrelle, Sina und Tim stellen sich vor: „Wir sind Estrelle, Sina und Tim. Wir sind froh, hier sein zu dürfen. Wir wissen, dass das magische Land geschützt werden muss. Ebenso geht es dem Zauberland in das wir reisen. Wir werden stillschweigen halten.“ Der Löwe ist beruhigt. Jetzt meint er, dass er allen erst einmal das magische Land zeigen wird. Bahira kennt sich schon gut aus und inzwischen kennt sich auch Kater George ein wenig aus. Plötzlich zieht ein Sturm auf und es wird sehr windig. Der Wind pfeift um die Häuser, die der Hüter des magischen Landes gerade den Freunden zeigen will. Er ist besorgt. Bahira merkt das sofort. Er will wissen: „Was ist los?“ Und der Löwe meint ernst: „In letzter Zeit stürmt es heftig. Das sind wir gar nicht gewohnt im magischen Land. Als du und Kater George hier ward, hat es geschneit. Das ist normal. Aber der Wind ist beunruhigend.“ Da hat Sina eine Idee: „Im Zauberland gibt es die Tafel der Sprüche. Estrelle, Tim und ich haben mitgeholfen, das Zauberland Geheimnis zu lüften, in dem wir einen Spruch auf die Tafel geschrieben haben. Vielleicht geht das ja bei der blauen Schriftrolle auch, dass man einen Satz hinzufügt.“ Da wird der Löwe noch ernster: „Die Schriftrolle darf nicht verändert werden. Jeder Satz ist mit einem hier lebenden Tier verbunden. Jede Änderung wäre schlimm. Aber du bringst mich auf eine Idee. Ich arbeite seitdem die Schriftrolle damals verschwunden war und Bahira wieder gefunden hat an einer neuen Rolle. Da könnte ich einen Wetterspruch aufschreiben. Vielleicht funktioniert es ja. Probieren kann ich es. Er muss sich reimen. Habt ihr eine Idee?“ Jetzt ist Tim verwundert: „Wenn die Schriftrolle verschwunden war und Bahira sie wieder gefunden hat, warum holt ihr die Schriftrolle dann nicht zu euch ins magische Land?“ Der Hüter des magischen Landes nickt mit dem Kopf: „Das ist eine sehr gute Frage. Wir wollen nicht wieder riskieren, dass sie verloren geht. Deshalb hütet Bahira die Schriftrolle. Ich weiß, dass er sehr gewissenhaft mit ihr umgeht.“ Jetzt überlegen sich alle einen Spruch für die zweite Schriftrolle. Kater George hat eine Idee: „Unwetter geh fort an einen anderen Ort.“ Der Löwe ist begeistert. Er schreibt sich den Spruch auf und überträgt ihn zuhause auf seine Schriftrolle. Nachdem er notiert ist, liest ihn der Hüter des magischen Landes laut vor. Und sofort beruhigt sich das Unwetter. Der Spruch hat funktioniert. Der Löwe dankt den Freunden für ihre Hilfe. Jetzt müssen die Freunde auch wieder nach Hause, sonst wird es zu spät. Sie verabschieden sich und sagen den zweiten Satz laut auf. Sofort sind sie wieder zuhause. Bahira bleibt noch auf ein Stück Kuchen und macht sich dann auf den Heimweg. Es war ein richtig gutes Abenteuer, da sind sich alle einig. Bahira ist wieder zuhause, rechtzeitig zum Abendessen. Seine Eltern fragen ihn, was er denn alles erlebt hat. Er hat viel zu erzählen.

    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...
    1. Liebe Tanja
      Danke das du deine Geschichte hier mit uns teilst und ich danke dir für dein Vertrauen. Ich hoffe das noch ganz viele Geschichten folgen werden, damit es ein tolles Buch wird. Wenn noch mehr Kurzgeschichten für Kinder kommen, dann werde ich diese als eigenständiges Buch herausbringen. Eine so schöne Kindergeschichte kann ja nicht mit Thriller oder Lovestory zusammen in ein Buch. Da gibt es dann ein schönes Vorlesebuch für die Zwerge 🙂
      Andrea

      Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
      Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.